• ahoi festival k
    ahoi festival k
  • olaf schubert kl
    olaf schubert kl
  • flexible abo k
    flexible abo k
  • musik abo k
    musik abo k
Programm
Mi. 14.10.2015 // 20:00 | Tanz

tanzhafenFESTIVAL 2015

Cie. Laroque//Helene Weinzierl / Dante Murillo & Pawel Dudus / Enyer Ruiz & Jerca Rožnik


// GS (num. Sitzpl.): € 12/14/16 // Tickets!


tanzhafenFESTIVAL 2015 | Von 12. bis 18. Oktober schafft das junge tanzhafenFESTIVAL wieder eine Anlegestelle für zeitgenössischen Tanz mit Lokalkolorit. Das Festival versteht sich als Knoten- und Angelpunkt des Austauschs und der Begegnung von international bekannten Tanzkunstschaffenden wie auch Newcomern. Der Schwerpunkt des tanzhafenFESTIVALS 2015 liegt auf der Präsentation von ausgewählten Tanzstücken in Kurzformaten, die dem Publikum einen umfassenden Einblick in die Kunstform des zeitgenössischen Tanzes bieten.


Cie. Laroque // Helene Weinzierl (A): Think Fish

Zwei TänzerInnen zeigen, wie unterschiedliche Interpretationen, konträre Auffassungen und Erfassungen ein und desselben Begriffs oder Themas, verschiedene Zugangsweisen und Standpunkte zu einer völlig absurden Form von Kommunikation führen. Das Absurde findet seinen Höhepunkt durch die mit dem  Nichtfunktionieren der Kommunikation in sich zusammenbrechenden, sich auflösenden Machtstrukturen.

20 Jahre Cie. Laroque! Nach mehr als zehnjähriger Tätigkeit als Tänzerin gründete die Salzburger Choreografin Helene Weinzierl 1995 die Cie Laroque // Helene Weinzierl, mit der sie seither bei zahlreichen Festivals u.a. in den USA, Japan, Südamerika, Singapur, Russland und europaweit in über 200 Städten gastierte. Einige ihrer Produktionen kennzeichnet die Verbindung von Tanz und Schauspiel, andere widmen sich ausschließlich einer klaren und intensiven Bewegungssprache. In den letzten Jahren prägten spartenübergreifende Stücke und der Einsatz von Video die Arbeit der Kompanie. Bei fast allen Produktionen stehen gesellschaftspolitische Themen im Mittelpunkt.

Helene Weinzierl ist zudem künstlerische Leiterin des Festivals per.form>d<ance in Salzburg und gründete 1990 den Verein tanzimpulse Salzburg, der jährlich unter der Leitung von Peter Huber die Internationalen Oster- und Herbsttanztage sowie die Salzburger Performance Tage veranstaltet (Opens external link in new windowwww.tanzimpulse.at).

Konzept/Chroeographie: Helene Weinzierl
Tanz, Choreographie: Yuri Korec and Viviana Escalé
Musik: Oliver Stotz
Licht: Peter Thalhamer


Dante Murillo (CO) & Pawel Dudus (PL): Rockers

Menschliche Leidenschaft, die zur Ekstase führt... und an die Fragilität des Lebens erinnert. Inspiriert von Hieronymus Boschs Gemälden setzt sich "Rockers" mit den menschlichen Leidenschaften auseinander und erforscht die einzelnen Stadien zwischen Stärke und Zerbrechlichkeit. Leidenschaft und Erregung führen zu Euphorie, in der Erschöpfung in Energie verwandelt wird, um das Maximum zu erreichen.

Das eigensinnige, unnachgiebige Spiel mit dem Körper erforscht die Bewegung des Rockens - vom leichten Zucken bis zum Headbanging - und enthüllt die Bedeutung von Körpererinnerung und Wahrnehmung für die menschliche Existenz.

"Rockers" entstand im Rahmen des von der niederländischen Jheronimus Bosch 500 Stiftung initiierten "B-Projects", das fünf internationale Choreografen einlud, sich mit den Werken des niederländischen Malers auseinanderzusetzen.

Choreografie: Dante Murillo
Tanz: Dante Murillo, Pavel Dudus
Musik: Andres Gutierrez
Kostüme: Monica Gross
Licht: Peter Thalhamer
Produktion: Jheronimus Bosch 500 & D.ID Dance Identity
Förderer: BKA Kunst, Kultur Burgenland


Enyer Ruiz (VE) & Jerca Rožnik (SI): THR3E

"THR3E" basiert auf dem Ausdruck "Verbindung", die Verbindung, die zwischen zwei Wesen erscheint: Einem Mann und einer Frau, einem Mann und einem Mann, einer Mutter und ihrem Kind, dir und einer Person, die zufällig im Bus neben dir sitzt... Solange sie von beiden Seiten kommt, kann sie existieren. Was genau bringt aber zwei Menschen näher zusammen?

Das Duett handelt von Vertrauen und Zweifel gleichzeitig, von Halten und Widerstehen, Zuhören und Ignorieren. Es ist eine konstante Meditation... zwei Körper wandern im Fluss durch den Raum und lassen die Anziehungskraft ihre Arbeit erledigen.

Choreographie: Enyer Ruiz
Tanz: Enyer Ruiz, Jerca Rožnik Novak
Musik: David Longa
Konzept: Enyer Ruiz, Jerca Rožnik Novak


Montag, 17. Juni 2019

NEWS

Die dringlichsten Empfehlungen aus der nächsten Saison am Linzer Hafen
Frische Meeresbrisen und legendäre Schätze neu im Posthof-Programm
Akten- und Hausbesichtigung samt Brettljause mit den Düsseldorfer Punkrockern am Vorabend des Linzkonzertes am Hafen
theaterSPECTACEL feiert 25. Jubiläum mit Felix Mitterers Theatersatire nach einer wahren Begebenheit
Jetzt mithelfen beim Albumdebüt der Linzer Kinderliedermacherin Lena Magdalena

Specials