• ahoi pop k
    ahoi pop k
  • last minute k
    last minute k
  • robert palfrader
    robert palfrader
  • mavi phoenix k
    mavi phoenix k
Programm
TanzTage 2018 Labor
Mi. 07.03.2018 // 20:00 | Tanz

Rosalie Wanka

Bezirzungen


// GS (num. Sitzpl.): € 14/16/18 // Tickets!


Foto (c) Tom Gonsior

"Bezirzungen" zeichnet in Bewegung, Klang und Bild archetypische Frauen-Tableaus, inspiriert von den Bildern Franz von Stucks. In "Bezirzungen" begeben sich die Beteiligten, jede aus ihrer jeweiligen Kunstsparte - Tanz, Schauspiel, Musik - heraus, auf die Suche nach archetypischen Ideen, Formen hinter den Formen. Die Szenen spielen in dem rätselhaften Bereich zwischen Bewegung und Tanz, Geräusch und Ton, Atem und Stimme, Geschichte und Symbolik, Zeit und Augenblick, Vergessenem und "Immer-da-Gewesenen".

Die symbolistischen Frauengemälde und entsprechenden Fotostudien Franz von Stucks (1863-1928) bieten visuell, wie auch emotional, einen starken Ausgangspunkt für die choreographische Arbeit. Körperhaltung, Blicke, aber auch die mythologischen Sujets und die Symbolik des bayrischen Zeichners und Malers liefern reichlich Material für die tänzerische Interpretation der Thematiken. Am bemerkenswertesten sind die Blicke der Dargestellten, in denen sich das Innenleben bündelt und verdichtet zu eben jenem Moment, den das Bild festhält.

Ausgehend von diesem soll die dargestellte Gestalt wiedererschaffen werden. Techniken der De- und Rekonstruktion, der Komposition und der Geschichtsschreibung sollen dem Klang Körper, der Bewegung Stimme und der Geschichte Bewegung verleihen.

Rosalie Wanka studierte Ballett an der Ballettakademie München und der Ballettschule der Wiener Staatsoper sowie zeitgenössischen Tanz und Tanzpädagogik an der Anton Bruckner Privat Universität in Linz. Als Tänzerin arbeitete Wanka u.a. mit Cie off Verticality (A), Cie Déjà Donné (I), Xavier LeRoy & Marten Spangberg (F/S), Netzwerk AKS (A/D), Dali Touiti (TU/D), Vertigo Tango (AR) und Ismael Ivo (BR). Zusammen mit Cecilia Loffredo gründete und leitete ab 2009 die Cia. Quiero Ser Agua. Seit 2015 arbeitet sie unter eigenem Namen und vor allem in interdisziplinären Projekten und oft in Kooperation mit Musikern.

Idee, Konzept, Choreographie, Tanz: Rosalie Wanka
Musik und Cello: Ana Topalovic
Schauspiel: Laura Maire
Film: Rainer Michaelis
Assistenz: Franziska Kokorsch
Licht & Ton: Rainer Michaelis
Werke von Doina Rotaru (*1951), Gaspar Cassadó (1897-1966), Ana Topalovic (*1981), Johanna Doderer (*1969), Sofia Gubaidulina (*1931)
Foto: Tom Gonsior


tipps

Das könnte dich noch interessieren:

Montag, 15. Oktober 2018

NEWS

Theatersport-Meisterschaften 2018: N2O und Zebras reiten ein ++ Tipp: Die große Brucknerhaus-Ö1/WDR3-Jazznacht am 13.10.
Devil is fine beim Linzer Musikfestival von 1. bis 3.11. im Posthof
Theatersport-Vorrunde Süd geht an BrunnerGruberMair ++ maschek-Signierstunde in der Buchhandlung Alex ++ Neuer Posthof-Channel auf Spotify
Sieben Abende voller bittersüßer Glücklichmacher neu im Posthof-Programm

Specials