Programm
Das flexible Posthof-Abo
Fr. 06.10.2017 // 20:00 | Theater/Konzert/Film

Power To Hurt: Film-Theater-Konzert nach W. Shakespeare

Eine Produktion von Salon5 mit Raphael von Bargen und Christian Mair


// GS (num. Sitzpl.): € 21/24/27 (Einzelpreis) // Tickets!


Raphael von Bargen (c) Christian Mair

Kaum jemand hat Leid und kriminelle Energie des Ausgegrenzten, aber auch schlicht des Außerordentlichen, "außer der Norm" sich verhaltenden Menschen derart plastisch, vielfältig und genau beschrieben wie William Shakespeare.

All diese Figuren eint - scheinbar angeboren, wie beim dritten Richard, scheinbar mühsam erlernt im Fall von Macbeth - die "Power to Hurt". Richard III prägt diesen Begriff in seinem berühmten ersten Monolog: Die Macht, oder die Willensstärke sich und andere zu verletzen, (die über eigentliche Skrupellosigkeit hinausgeht) ist ihm die Bedingung "monströsen" Verhaltens.

Der Komponist und Sound/Visual-Designer Christian Mair hat themenrelevante Texte aus den Historien, vor allem aber aus den Sonetten vertont. Dunkel-schillernde Songs und Balladen sind so in Zusammenarbeit mit dem herausragenden Schauspieler und Sänger Raphael von Bargen, entstanden. Als Interaktionsebene fungiert in ganz besonderer Weise der Film: Sequenzen zeigen traumartige szenische Assoziationen und verbinden sich auch akustisch mit dem Geschehen auf der Bühne.

"All die verlorenen Seelen Shakespeares scheint er wiedergefunden zu haben, wie er da kreischt und greint und nach Vergeltung ruft und um Gnade winselt, die von ihm gestalteten Figuren sind von allen guten Geistern längst verlassen und von ungezählten bösen gejagt. Dazwischen gibt er sich erotisch-zotig, lässt die Hüften kreisen, und die Gedanken der Zuhörer, wenn er von rotem Licht bestrahlt das frivole 'Roses Are Red' zum Besten gibt." (Mottingers Meinung)

"Raphael von Bargen rockt Shakespeare" (Falter)

"Ein Abend geprägt von monströsem Schmerz und der Unausweichlichkeit des Schicksals" (Wiener Zeitung)

Mit: Raphael von Bargen, Christian Mair
Film-Cast: Raphael von Bargen, Deborah Fasan, Hanna Gureczny, Luzia Oppermann, Carmen Schrenk
Musik: saucybark (Raphael von Bargen / Christian Mair)
Visuals: Drama Shop (Anna Maria Krassnigg / Christian Mair)
Raum und Licht: Andreas Lungenschmid
Kostüme: Antoaneta Stereva
Künstlerische Mitarbeit: Viktorie Knotková
Dramaturgie und Regie: Anna Maria Krassnigg
Produktion: Salon5