Programm
Sa. 05.06.2021 // 20:00 | Pop/Electro

Oehl / Mynth


// FrischLuft-Bühne (num. Sitzpl.): € 27/29/35 // Tickets!


Oehl (c) Alexander Gotter

Oehl | ... das sind der Wiener Liedermacher Ari Oehl und der isländische Multiinstrumentalist Hjörtur Hjörleifsson, das sind deutschsprachige Texte in ungewohnt dichter Atmosphäre, das ist die Band, die sich hin und wieder zeilenweise und entfremdet zitierend, mit Altbekanntem auseinandersetzt.

Wo Melancholie auf Leichtigkeit trifft, darf geschwelgt und getanzt werden, denn Oehl lebt sich inhaltlich wie musikalisch in Übergängen, in Zuständen des Dazwischenseins aus. Es ist Musik für die Morgendämmerung und Abendeinkehr, für die unklar verlaufenden Grenzen von Frühling und Herbst, für den seltsamen Zustand, der sich zwischen dem eigenen Wachen, Schlafen und Träumen aufspannt.

Ari (geb. 1988) und Hjörtur (geb. 1991) lernten sich 2007 auf einer Party in Salzburg kennen, beobachteten den jeweils anderen Werdegang aus der Ferne, um dann im Sommer 2016 anzufangen, gemeinsam Musik zu machen. Als Basis der musikalischen Zusammenarbeit dienen über längere Zeit von Ari gesammelte deutschsprachige Texte und Songideen. 2017 kann mit Marco Kleebauer (Leyya, Ant Antic, Karma Art) ein Produzent gewonnen werden, der sich gleichermaßen für das Projekt Oehl begeistert und mit seinem Input das kreative Team perfekt ergänzt. Anfang 2020 veröffentlicht die Band ihr Debütalbum "Über Nacht".

Da Oehl ihr Album zur Veröffentlichung nicht live präsentieren konnten, wagten Ariel und Hjörtur eine neue Perspektive und schickten ihre Songs allein auf eine virtuelle Reise. Die Band rief via Instagram, Facebook und Youtube Fans und andere Musikschaffende dazu auf, Neuinterpretationen ihrer Stücke zu machen. Gleichzeitig wurden mit Mira Lu Kovacs, Culk, Lylit, Children, Berglind und Brynja sechs befreundete Künstlerinnen aus Deutschland, Island und Österreich eingeladen, eigene Versionen, nachzuhören auf der EP "Im Spiegel", zu schaffen.

So nutzten die beiden Künstler auf kreative Art das Netz, um in Zeiten der Pandemie irgendwo doch auf Tour zu sein. Jetzt aber sind Oehl endlich auch im real life, auf der FrischLuft-Bühne zu erleben.

"Wunderbarer cooler, unkitschiger deutschsprachiger Pop. Sehr eigenständig, klug und künstlerisch besonders. Klasse." (Herbert Grönemeyer)

"Eine Mischung aus Tocotronic und Tame Impala" (Casper)

Aktuelles Album: "Über Nacht" (2020), Grönland Records

Mynth (c) Gabriel Hyden

Mynth | Das Salzburger Geschwisterpaar Giovanna und Mario Fartacek aka Mynth zählt spätestens seit der Auszeichnung mit dem Amadeus Austrian Music Award im Jahr 2017 zu den renommiertesten Bands Österreichs.

Im Vorjahr veröffentlichten Mynth ihr drittes Album "Shades", mit dem sie ihre Meisterschaft, unterschiedliche Schattierungen der Melancholie in Synth-Dreampop-Landscapes zu montieren, und mit weicher Stimme in Klangbilder von umhüllender Schwere zu malen, unterstreichen.

Man höre nur den Track "Laurel", der wie ein unaufdringlicher Begleiter auf der Road-to-Nowhere in einer lauen Frühlingsnacht Platz nimmt und zugleich Einblick in eine skurrile und surreale, von David Lynch inspirierte Klang- und Bildwelt eröffnet.

Mit "Shades" entwickeln Giovanna und Mario den Sound ihres Projekts weiter, ohne dabei ihren elektronischen TripHop-Vibe zu verlieren. Die Gitarre nimmt eine merklich größere Rolle ein und erzeugt eine edgy, moody und gleichzeitig verspielte und verträumte Stimmung. Ein großes Pop-Album, das David Bowie, Kate Bush und Fleetwood Mac heraufbeschwört, und nun endlich auch dort zu hören ist, wo es am weitesten ausstrahlen kann: auf der Bühne.

"Die Neuerungen, die Hinwendung zum Ursprungswerkzeug, um Emotionen auszudrücken, die Reflexion und Geduld, das Sich-nicht-gleich-Zufriedengeben und Weiterforschen, das Durchhaltevermögen und die Verbundenheit der beiden Geschwister, das alles hat uns ein großes, verträumtes Popalbum beschert, in das man sich nicht nur fallen lassen kann, sondern das einen bei all den schwierigen Themen, die es verhandelt, auch umarmt und ermutigt, auf sein Herz zu hören." (FM4)

"'Shades’ klingt wie eine Hommage an einen verklärten Sommer, in dem alles gar nicht so viel besser war als heute, und trifft mit seinen melancholischen Klängen genau den Zeitgeist einer mit Ängsten und Krankheit kämpfenden Gesellschaft." (thegap)

Aktuelles Album: "Shades" (2020), Problembär Records