• lido k
    lido k
  • marco pogo c julius hirtzberger k
    marco pogo c julius hirtzberger k
  • maria hofstaetter c hans kogler k
    maria hofstaetter c hans kogler k
  • tanztage c pl iglesias k
    tanztage c pl iglesias k
Programm
Das flexible Posthof-Abo
Di. 19.03.2024 // 20:00 | Literatur & Musik

Maria Hofstätter & Linzer Geiger Trio

Weilling Land und Leute


// GS (num. Sitzpl.): € 28/31/34 // Tickets!


Im Oberösterreich der 1970er Jahre gab es noch kein Kabelfernsehen. Die Menschen am Land saßen vor ihren Häusern und sprachen mit vorbeigehenden Nachbarn, erzählen sich gegenseitig Tratsch. Wer welchen Traktor gekauft hatte, wer mit dem Traktor wohin gefahren, wer unter den Traktor gekommen war. Die spektakulärsten Live-Acts waren das Feuer-Schauen und das Unfall-Schauen. Gemeinsam fuhr man in den Nachbarort, wenn dort ein Bauernhaus nach einem Blitzeinschlag niederbrannte und fuhr erst heim, wenn die Feuerwehr nur noch die letzten glosenden Balken zum Erlöschen brachte. Im Roman von Max Maetz spazieren die Bauern während der Arbeit zum "blekboint", einer unfallreichen abschüssigen, nach außen hängenden Autobahnkurve und warten auf den nächsten Unfall...

1972 erschien der "Bauernroman. Weilling Land und Leute", verfasst vom Linzer Schriftsteller Karl Wiesinger, geboren 1923 in Linz. Die Erfahrungen mit dem Krieg und den Nationalsozialisten hatten Wiesinger zu einem überzeugten Kommunisten gemacht. Für seine linken politischen Romane, die Österreichs Geschichte im 20. Jahrhundert zumeist aus der Sicht der widerständigen, kommunistischen Arbeiterschaft beleuchteten, hatte Wiesinger lange keinen Verlag gefunden. Doch nach der Aufdeckung seines Pseudonyms "Max Maetz" rückte er mit einem Mal vom Schatten ins Licht des Betriebs und erhielt in der Folge die anerkennende Aufmerksamkeit von bekannteren Kollegen wie Ernst Jandl, Peter Turrini oder Michael Scharang.

Da der Roman "Weiland Land und Leute" im "Brucknerland" um St. Florian verortet ist, bestreiten die Salonisten die musikalische Umrahmung in der historischen Besetzung der sogenannten "Linzer Geiger" (zwei Violinen und Kontrabass). Dass Anton Bruckner bei seiner ersten Anstellung als Hilfslehrer in Windhaag bei Freistadt in genau dieser Besetzung als 2. Geiger mit Freunden zum Tanz aufgespielt hat, ist historisch ja belegt. Einige dieser Landler konnte man der Vergessenheit entreißen und werden an diesem Abend dargebracht. Das Spektrum der Musik erweitern vom Ensemble bearbeitete volksmusiknahe Sequenzen aus Anton Bruckners großen Werken.

Besetzung: Maria Hofstätter: Rezitation; Peter Gillmayr: 1. Violine; Kathrin Lenzenweger: 2. Violine; Alvin Staple: Kontrabass

Samstag, 02. März 2024

NEWS

Zwischen Rhythmus, Rausch und Dystopie von 4. März bis 24. April im Linzer Posthof
Laufend aktualisiert: Umplanungen, Verschiebungen, Absagen auf einen Blick
Dritte Band-Welle schwappt 9 weitere Acts und einen neuen Opening Day ans Ufer beim coolsten Open Air Österreichs

Specials