Programm
Sa. 18.01.2020 // 20:00 | HipHop

GReeeN

Smaragd-Tour


// GS: € 25,50/28,50/30 // Tickets!


GReeeN (c) Oliver Topf

Wenn du gestresst vom Alltag bist, dein Kopf permanent redet und sich die negativen Gedanken in Endlosschleife drehen, dann hilft nur noch eins: GReeeN - der Hippie des deutschen HipHop. Denn Pasquale Denefleh lässt mit seiner guten Laune und lichtdurchtränkten Musik, die von Reggae das Entspannte und von Rap das Relaxte hat, den schlechten Vibes keine Chance. Wenn nicht gerade sein böser Battle-Rap-Bruder "Grinch Hill" versucht, dich auf die dunkle Seite der Macht zu ziehen.

Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass der geneigte Leser beim ersten Anblick des Namens GReeeN die Augen verdreht und "Noch ein Berliner Kiffer!" in die Welt stoßseufzt. Aber das wäre falsch. Falsch, was den Hintergrund und die Herkunft von GReeeN angeht, falsch, was die Bedeutung des Namens angeht und falsch, weil man konditionierungsbedingten Vorurteilen nicht nachgeben sollte. Check your head.

Für den 29-Jährigen Mannheimer stecken viel alteingesessenere Dinge hinter der Namensgebung. Grüne Ampeln zum Beispiel. Oder Dinge im grünen Bereich. Grün ist die Farbe der Hoffnung, in der Lehre der Farbtherapien ist Grün die reine Beruhigung. Grün steht für die Natur - und nein, da geht es nicht immer um Ott/Weed/Mary Jane, sondern auch um Bäume und relativ unrauchbare Wiesen.

GReeeN geht es unterm Strich um ein viel einfacheres High: Das High des Seins an sich. Die Konzentration auf das Wesentliche in einer wahnsinnig schnellen, konsum- und statusorientierten Welt. Das vermittelt er dann auch gekonnt in seiner Musik: Positive Vibes und eingängige Flows, Balsam für die gestresste Seele, verpackt in das Beste aus Reggae und Rap. Eben Rappae.

Mit seinem neuen Label & Produzenten Irievibrations Records hat GReeeN jüngst einen wahren Soulmate und eine zweite Homebase in Wien gefunden. Durch deren Verbindung zu Jamaika war ein Abstecher dorthin nur logisch. So entstand zwischen Mannheim, Jamaika und Wien das jüngste Album "Smaragd", in dem die Karibik definitiv ihre Spuren hinterlassen hat. Ein Album geschaffen für den Sommer. Die Zukunft ist grün klingt utopisch? Only sky is the limit!

Aktuelle CD: "Smaragd" (2019), Irievibrations Records