• frischluft k
    frischluft k
  • konzertabo c goodlive artists k
    konzertabo c goodlive artists k
  • theaterabo c ulrike schamoni k
    theaterabo c ulrike schamoni k
  • johann koenig c boris breuer k
    johann koenig c boris breuer k
  • querbeat c monsterpics k
    querbeat c monsterpics k
Programm
Sa. 17.07.2021 // 20:00 | Pop

Granada

Support: Anna Mabo


// FrischLuft-Bühne (Stehpl.): € 29/33/37 // Tickets!


Nach der pandemischen Zwangspause spielt’s wieder Granada in allen welt- und tanzmusikalischen Schattierungen. Jedenfalls tönt die grandiose neue Single ungezwungen bunt, wie man es von Granada liebt und schätzt. "Lomari" - zu Deutsch "Fuchs" - heißt sie und führt uns in das uralte, immer wieder abstruse Irrwege spinnende Feld der Esoterik: "Lomari" bedient sich einer ebenso alten Erzählweise: der Fabel. Satirisch, kritisch wird aus der Sicht eines "ehrlichen" Scharlatans - wenn man so will, eines modernen Reineke - erzählt. Thomas Petritsch dazu: "Bei der Textarbeit ist es mir darum gegangen Lichtarbeit, Handlesen, Wahrsagen und dergleichen aufzuarbeiten. Wie man die Suchenden zu Glaubenden werden lässt. Sie ködert, abzieht und bei Laune hält, ihnen vermittelt, man bringt Licht ins Dunkel, schenke ihnen Einsicht."

Was bietet sich musikalisch besser an, als sich ähnlich wie zahlreiche derartiger Strömungen in indischen Gefilden zu tummeln? Das Ergebnis ist eine wilde Maskerade, die man im dazu erscheinenden Musikvideo humorvoll inszeniert genießen kann und die eventuell dem einen oder anderen ein bisschen sauer aufstoßen könnte. Darauf ein Gläschen hausgebrautes Granada-Wasser!

Granada, die österreichische Neo-Austropop-Band aus Graz. Vielleicht ist es die fast schon mediterrane Leichtigkeit der Steiermark, die den unverwechselbar ehrlichen Charme der fünfköpfigen Formation prägt. Neben Akkordeonisten Alexander Xidi Christoph sind Granada Gitarrist Luskacz Custos, Thomas Petritsch, Sänger, Multiinstrumentalist und Tausendsassa (Effi), Jürgen Schmidt am Bass und Roland Hanslmeier am Schlagzeug. Es scheint als habe Petritsch, Gründer von Granada in dieser Konstellation, nicht nur sprachlich seine Wurzeln gefunden: "Von Anfang an war mir klar, dass ein Akkordeon dabei sein muss. Einerseits als urwienerisches Instrument, andererseits ist es ja auch in der steirischen Musik sehr wichtig."

Der freundschaftliche Spannungsbogen der beiden Städte findet sich immer wieder. Spielerisch schaffen es Granada, Einflüsse aus dem Balkan, wo man Graz mit wohlwollender Unschärfe dazurechnen könnte, neben der rotzigen Attitüde des Wienerliedes zu servieren. Und zwar so, dass es einfach und leicht wirkt. Das sollte sich auch auf dem kommenden, dritten Album niederschlagen, an dem bereits emsig gearbeitet wird. Denn Granada nahmen die coronabedingte Zwangsunterbrechung einfach als unerwartete Einladung, sich vertieft mit Produktion, Instrumentierung und Texten zu befassen. Bassist Jürgen über die Zeit im Tonstudio: "Wir haben uns gemeinsam eingesperrt und hatten so die Chance uns zusammen noch einmal neu zu erfinden. Eine intensive Erfahrung."

"Die Band ist selbstbewusst, aber nicht abgehoben, verschwitzt, aber nicht prollig, intelligent, aber nicht kunstbeflissen, und auf alle Fälle sehr weit weg von Wien. Das ist ok, Granada kommen schließlich auch aus Graz." (Nürnberger Nachrichten)


Anna Mabo | Manchmal fällt es einem schwer, sich zu erinnern: Wie war das Leben eigentlich noch mal, bevor es Anna Mabo gab? Wer konnte ahnen, wie viel Kraft, wie viel Gefühl und Witz da auf uns zukommt? Wie uns ihre Lieder mitreißen würden? Sie hat uns verändert. Nun hat sie ihr zweites Album geschrieben und aufgenommen, es heißt Notre Dame. Es ist ein Songwriter-Album, das kracht und brüllt - die fette Band gibt jedem Lied, was es verlangt und erzählt ein Sound-Epos nach dem anderen. Aber die Lieder sind zugleich leise, einfühlsam und aufmunternd, denn "auch dem Terminator tut das Herz manchmal weh".

"Was Anna Mabo denkt und dichtet und singt kommt wie ein Geschoß bei der Hörerin und beim Hörer an. Aber niemals geht solche Klarheit auf Kosten der Poesie: Die Songs nehmen Abzweigungen, legen falsche Spuren. Doch am Ende ist man das, was der Angelsachse zu aufgeklärt sagt: enlightened." (Ernst Molden)

Aktuelles Album: "Notre Dame" (2021), BaderMoldenRecordings

Mittwoch, 10. August 2022

NEWS

Show an - Welt aus: Neue Saison 2022/23 ab September im Linzer Posthof
Laufend aktualisiert: Umplanungen, Verschiebungen, Absagen auf einen Blick
Das OÖN-KulturAbo 2022/23 von Brucknerhaus, Landestheater, Theater Phönix und Posthof ist da!
Das erste Sommerfest der Häuser der LIVA und Ahoi! Pop Sommer 2022 feiern die Lebenslust an der Linzer Donaulände
Die europaweite Plattform zur Förderung neuer Musiktalente kann ihren Auftrag weiter ausbauen

Specials