• theatertabo k
    theatertabo k
  • konzertabo k
    konzertabo k
  • jahre k
    jahre k
Programm
TanzTage 2012 Labor
Sa. 03.03.2012 // 20:30 | Tanz

Versuchsperson Silke Grabinger

von Anne Juren, Oleg Soulimenko, Philippe, Hubert Lepka und Dirk Stermann


// GS (num. Sitzpl.): € 12/14/16 // Tickets!


Fünf ChoreographInnen - Anne Juren, Oleg Soulimenko, Philippe Riera, Hubert Lepka und Dirk Stermann - arbeiteten über den Zeitraum 2009 bis 2011 mit einer "Versuchsperson", die von Silke Grabinger dargestellt wird, zusammen. Entstanden sind daraus fünf etwa zehnminütige, direkt aneinander gereiht aufzuführende Einzelstücke.

Ausgangspunkt war eine Neuinszenierung von vorgefertigten Mustern in der Performance- und Tanzszene. Ein Brechen von unausgesprochenen Tabus. Normalzustand: ein Choreograph, eine Choreographin choreographiert auf eineN oder auf mehrere TänzerInnen, ein Konzept ist vorgegeben oder wird erarbeitet. Eine Umkehrung, eine Neudefinition, wenn eine Tänzerin fünf Werke von fünf äußerst unterschiedlichen, in Österreich lebenden und Österreich repräsentierenden Choreographen zeigt. Eine Gegenüberstellung mit gleichen Spielregeln ohne Vorgaben. Kein Thema, nur ein Zeitrahmen von ca. 10 Min. ist die Vorgabe. Die Tänzerin ist Versuchsperson in einem Tanzexperiment.

"Die Methode: Silke Grabinger stellt sich fünf Choreographen/Gestaltern zur Verfügung. Es ist ihre Idee, es wird ihr Stück werden. die KünstlerInnen sollen ihre Fähigkeiten, ihre Gestaltungsmöglichkeiten erkennen - erkennen im Versuch, erkennen in der Versuchsperson. Was zu tun ist, welche Geschichte gespielt wird, entscheiden die ChoreographInnen, Grabinger wird zu den Geschichten, macht sie zu ihren eigenen. Kein Gestalter kennt die Arbeiten der anderen. Niemand weiß, was der Abend in seiner Gesamtheit bringt. Der Ablauf hat die Zufälligkeit von chance-operations in John Cage-Stücken, von William S. Burroughs cut-up Methode. Der Kontext, das Gesamtstück entsteht im Lauf des Abends. Im Zufall der Reihenfolge, im Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Geschichten ergibt sich ein Gesamtbild - take it as it comes." (m.s.)

Performerin: Silke Grabinger
Gestaltung: Anne Juren (F/A), Philippe Riera (F/A), Hubert Lepka (A), Oleg Soulimenko (RUS/A), Dirk Stermann (D/A)
Idee: Michael Stolhofer, Karl Regensburger, Silke Grabinger
Produktion: Barbara Schenter
Lichtdesign: Peter Thalhamer
Fotografie/Stillimages: Julia Change, Wolfgang Kirchner
Übersetzungen: Martin Thomas Pesl
Dauer: ca. 60 min

Eine Koproduktion von SILK, Szene Salzburg, jardin d'europe, Impulstanz, bm:ukk, MA7, Stadt Linz, Kulturland Oberösterreich, with the support of the culture programme of the european union


Freitag, 25. Juli 2014

Specials