• tanztage   k
    tanztage k
  • austra k
    austra k
  • django asuel k
    django asuel k
  • rodrigo leao scott matthew k
    rodrigo leao scott matthew k
Programm
Sa. 13.05.2017 // 20:00 | Singer/Songwriter

Pippo Pollina & Palermo Acoustic Quintet

Il sole che verrà Europa Tour 2017


// GS (num. Sitzpl.): € 30/32/38 // Tickets!


Pippo Pollina (c) F-Cat Promotion

"Ich habe keine Angst mich gehen zu lassen und auf den Reimen zu taumeln", singt Pippo Pollina in seinem neuen Canzone "Io non ho paura". Es gibt wohl ganz wenige unter den vielen mediterranen Liederschmieden, für die jeder Vers tatsächlich ein Tanz ist. Ein Tanz, der eine Flut von berührenden Bildern auslöst, fantasievoll Sehnsucht und Erfüllung, Kummer und Glück zeichnet. Mit seinem neuen Werk ist dem Sizilianer ein wunderbarer neuer Songzyklus gelungen. Sein Thema ist die Hoffnung in Zeiten der Gewaltspirale - eine Hoffnung, die von der Kunst ausgehen muss.

"Wo die Politik und die Religion es nicht mehr schaffen, Elemente bereitzustellen für eine Plattform der Ideen und genügender Werte, sind wohl wir Künstler gefragt, mögliche Wege aufzuzeigen", schreibt Pippo Pollina im Geleitwort zu seinem neuen Album "Il sole che verrà". Für den Sizilianer mit Wahlheimat Zürich geht dieser Weg nur über die Poesie und die Musik. Mit ihr schenkt er seinen Zuhörern einen Hafen, in dem noch Brüderlichkeit und ein großes Spektrum an Gefühlen vor Anker gehen können.

Diesen Hafen bietet der Cantautore, der seine Heimat einst verließ, weil die Mafia seine Träume zum Schweigen brachte, seit über einem Vierteljahrhundert. Dafür wird er nicht nur von seinem Publikum, sondern auch von den Kritikern geschätzt, ist Preisträger der "Freiburger Leiter" und des Schweizer KleinKunstPreises - und natürlich verehren ihn auch seine dichtenden Kollegen, unter ihnen Konstantin Wecker, Georges Moustaki und Linard Bardill.

Nach einer Theateroper und der Arbeit mit einem Jugendorchester veröffentlichte der Dichter mit der mediterranen Strahlkraft 2014 sein erstes Studioalbum seit acht Jahren: "L'appartenenza" war sein Versuch, dem Thema "Zugehörigkeit" in Liedern gerecht zu werden. Der Zugehörigkeit verwandt ist die Hoffnung, denn auch sie gibt Halt in turbulenten Zeiten: "Die Hoffnung als Thema hat nie aufgehört mich zu beschäftigen, meine Liedersammlung zu bewohnen", sagt Pollina, der in ihr sogar ein programmatisches Leitmotiv sieht.

Für seine jüngste Liedersammlung "Il sole che verrà" hat er das Leitmotiv nun mit einem Ensemble aus nahezu zwei Dutzend Musikern von Jazzern bis zu Koryphäen der Klassik umgesetzt, unter ihnen alte und neue Weggefährten wie Multiinstrumentalist Martin Kälberer und Bassist Sven Faller. Und der stilistische Reigen für diese dreizehn verschiedenen Schattierungen von Hoffnung ist gewaltig.

"Die Hoffnung stirbt zuletzt" - jeder kennt das Sprichwort. Für Pippo Pollina ist sie jedoch mehr als der letzte Strohhalm: Sie ist fruchtbarer Nährboden für eine aufrichtige und anrührende Liedkunst, die in unseren Breiten nur noch ganz selten zu finden ist.

Besetzung: Pippo Pollina: vocals, guitar, e-piano; Michele Ascolese: guitar; Roberto Petroli: saxophone, clarinet, EWI; Fabrizio Giambanco: drums, percussion; Filippo Pedol: e-bass; Gianvito Di Maio: keyboards, accordion
Aktuelle CD: "Il sole che verrà" (VÖ: 13.1.17), Jazzhaus Records

Mittwoch, 22. Februar 2017

NEWS

The Köter, SK Invitational, Da Billi Jean is ned mei Bua und Garish on air auf Radio FRO 105,0 Mhz!
Als "Bester Club des Jahres" im deutschsprachigen Raum!
Fünf frische Termine mit neuen Kniffen und dem Besten des Bisherigen für das Posthof-Programm

Specials