• ahoi full hit k
    ahoi full hit k
  • tanzhafenfestival k
    tanzhafenfestival k
  • sum   k
    sum k
  • schaexpir k
    schaexpir k
Programm
Do. 30.03.2017 // 20:00 | Pop

LP: Lost On You Tour

Support: Please Madame


// MS: VVK € 36,50 / AK € 40 // Tickets!


LP (c) Michael Comte

Rihanna, Cher, Christina Aguilera, Rita Ora und die Backstreet Boys sangen Songs aus ihrer Feder. Die eigene Karriere von Laura Pergolizzi alias LP wollte aber nicht so recht anspringen. Und das obwohl der Italoamerikanerin schon bei ihrem Major-Debüt 2014 "Forever For Now" bescheinigt wurde, "an die Tür zum Ruhm zu klopfen" (Wall Street Journal). Im Vorjahr gelang dem Wuschelkopf und ihrer "durchdringenden Stimme mit einem Hauch Elektro-Dylan" (Vogue) jedoch ein echter Welthit: "Lost On You" stürmte in 17 verschiedenen Ländern auf Platz 1 der iTunes-Charts und war auf Rang 4 der meistgesuchten Songs auf Shazam weltweit.

Mit dem gleichnamigen Album reicht LP nun eine herzergreifende Sammlung von Songs nach, die tief in ihre Seele blicken lassen. Ohne sich dessen damals vollkommen bewusst zu sein, hatte sich die geborene New Yorkerin bei den Aufnahmen mit ihrer bröckelnden Beziehung auseinandergesetzt und gelernt, mit Verlust und Anstrengung umzugehen. Auf dem hitgewordenen Titeltrack wechselt LP gekonnt zwischen eher unauffälligen Strophen und ausufernden Refrains, zum Beispiel wenn sie in einem melancholischen Moment der Selbstreflexion hinaus schmettert: "Let's raise a glass or two / To all the things I've lost on you".

"Death Valley" hingegen kanalisiert ihre Liebe zum rücksichtslosen Rock'n'Roll, während das schleppende, mit Pfiffen verstärkte "Other People" ein weiterer Gruß an verflossene Liebschaften ist. Dennoch ist nicht alles so bittersüß, wie es scheint. "No Witness" und "Tightrope" bewegen sich mit hymnischem Stolz, "Up Against Me" ist ein zuckerhaltiges Stück Pop, und "Strange" verdrängt den Herzschmerz, um freudig und triumphierend die erreichte Selbstakzeptanz und Liebe zu feiern.

Wie in den Charts, so ist Laura Pergolizzi auch auf der Live-Bühne absolut keine Novizin. Sie drehte ihre Runden im Late Night TV (mit Auftritten bei Letterman, Kimmel u.a.) und beeindruckte US-Festivalbesucher bei Austin City Limits, Bonnaroo, Hard Rock Calling und Lollapalooza. Nun kommt man endlich auch in Linz in den Genuss ihrer "atemberaubende Stimme, die für Standing Ovations sorgt" (LA Times).

Aktuelle CD: "Lost On You" (2016), Vagrant Records

Please Madame

Please Madame | Alles auf Anfang. Das würde der Name der neuen EP von Please Madame wohl vermuten lassen. Vielmehr ist es aber das Ende einer Suche. Einer Suche nach dem Stil, die sich auf ihrem Debütalbum "Escape The Nest" in all ihren Facetten zeigte und mit ihrem vielseitigem Sound zu überzeugen wusste.

Jetzt sind sie aber angekommen. Die Flucht aus dem Nest transformierte sich zur Ankunft im Dschungel. Die jungen Herren aus Salzburg haben auf vier Songs einen einheitlichen Sound, der sich in einer Mischung aus Euphorie, Sex und Exotik sowie einem ordentlichen Schuss emotionaler Spannung entlädt und so tief Wurzeln schlägt, dass man die Songs einfach nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

Nach unzähligen Konzerten, einer eigenen Tour quer durch Deutschland, Österreich und der Schweiz und als Vorband von Mia. haben die Jungs Erfahrung gesammelt - ein weiteres Merkmal ihres neuen Meisterwerks, das wirkt, als gäbe es keinen Schlusspunkt von Faszination. Einer Faszination, die sich wie ein roter Faden durch die EP zieht und mit einem Paukenschlag endet.

Nach nur wenigen Sekunden stellt man fest, dass hier etwas Neues entstanden ist. "Back To The Start" erzählt eine Geschichte von Trauer, Liebe und süßer Gewalt. Eine schwarz-weiße Vielfalt, wie sie auch Please Madame selbst verkörpert.

Besetzung: Dominik Wendl: vocals, guitar, Laurenz Strasser: guitar, Martin Pöheim: bass, Merlin Delic: drums
Aktuelle CD: "Back To The Start" (EP, VÖ. 5.5.2017)

Freitag, 26. Mai 2017

NEWS

Die sommerliche Freiluftreihe vor dem Linzer Mariendom überrascht mit einem medialen Paukenschlag
Hochsympathische US-Indierocker, Reimemonster im Doppelpack und ein Singer-Songwriter vom Chiemsee neu im Posthof-Programm
Sommertheaterspectacel mit Shakespeares Lovestory und Ephraim Kishons inoffiziellem Nachfolger
Bassist Kevin Garcia erliegt Schlaganfall, geplante Tour abgesagt
Tanz, Theater, Kleinkunst & Literatur 13x neu im Posthof-Herbst

Specials