• ahoi full hit k
    ahoi full hit k
  • max goldt k
    max goldt k
  • samy deluxe k
    samy deluxe k
  • black humor festival k
    black humor festival k
Programm
Mi. 01.03.2017 // 20:00 | R'n'B/Blues

John Mayall & Band


// GS (num. Sitzpl.): Kat.A VVK € 45 / AK € 52, Kat.B VVK € 35 / AK € 42 // Tickets!


John Mayall (c) Arnie Goodman

Eric Clapton, Peter Green, Mick Taylor, Ginger Baker, John McVie und Mic Fleetwood - sie alle gingen bei seiner legendären Band The Bluesbreakers in die Schule. Und auch mit über 80 Jahren zeigt sich der Godfather of British Blues in vorbildlicher Frische. Gerade hat John Mayall sein tolles neues Album "Talk About That" eingespielt und predigt live sein Evangelium wie dereinst im London der 1960er - mit jugendlicher Spielfreude zwischen klassischem Blues und gnadenlos groovendem Roots-Rock.

Kein weißer Musiker neben Alexis Korner verkörpert den Blues so wie der 1933 bei Manchester geborene Mayall. Schon als Kind begeisterte er sich für die Blues- und Jazzplatten seines Vaters. Doch erst in den späten 50ern, nach einer Ausbildung als Grafiker und einem dreijährigem Dienst in der britischen Armee in Korea, entschied sich der Sänger, Gitarrist und Pianist voll für die Musik.

1956 startete Mayall seine erste Band Powerhouse Four und kurz darauf das Blues Syndicate, dem auch Bassist John McVie angehörte. 1963 gründete er The Bluesbreakers, die ihr erstes Konzert im Londoner Marquee Club spielten. Als Eric Clapton 1965 die Yardbirds verließ und sich den Bluesbreakers anschloss, stieg der Bekanntheitsgrad der Band rasant an und wurde zu der Schule des Blues, die sich in die Rockgeschichte einschrieb: Peter Green, John McVie und Mick Fleetwood gründeten später Fleetwood Mac. Jack Bruce und Eric Clapton feierten mit ihrem Power-Trio Cream weltweite Erfolge. Mick Taylor stieg bei den Rolling Stones ein, und Drummer Jon Hiseman gründete mit Saxophonist Dick Heckstall Smith die Jazzrock-Legende Colosseum.

1969 zog Mayall nach Kalifornien, wo sich im Laurel Canyon um Joni Mitchell und Graham Nash eine kreative Künstlerkolonie entwickelt hatte. In diesen Jahren entstand zwar mit "Room To Move" Mayalls wohl bekanntester Song und eine stattliche Anzahl weiterer Platten, das Interesse am Blues aber schwand zugunsten von Prog-Rock, Glam, Disco und Punk.

Von alldem unbeeindruckt reformierte Mayall 1982 mit Mick Taylor und John McVie The Bluesbreakers, die bis vor wenigen Jahren aktiv waren. Und auch mit mittlerweile 83 Jahren ist der kürzlich zum Officer of the Order of the British Empire ernannte Altmeister mit seiner aktuellen Band unbeirrt und keineswegs leise auf Bluesmission unterwegs.

Besetzung: John Mayall: Vocals, Guitar, Harmonica; Greg Rzab: Bass; Jay Davenport: Drums
Aktuelle CD: "Talk About That" (2017), Forty Below

Dienstag, 25. April 2017

NEWS

Das internationale Theaterfestival von 22. Juni bis 1. Juli in Linz
Musik, Tanz, Theater, Kleinkunst & Literatur am Linzer Hafen freuen sich auf neuen Hauptsponsor Raiffeisen OÖ!
Die über alle Genregrenzen hinweg respektierte Künstlerin mit "Native Invader" live am 20. September im Linzer Brucknerhaus
Europaweit geschätzte Experten an der Schnittstelle zwischen Galgen und Humor kitzeln die Nerven von 4. bis 24. Mai im Posthof
Latest Entry: Alligatoah am 13.11. ++ Showstart Mother's Cake / Intra 21.4. auf 21:30 Uhr verlegt ++ 8 neue Fotostrecken "Live at Posthof"

Specials