• musik abo k
    musik abo k
  • theater abo k
    theater abo k
  • apocalyptica k
    apocalyptica k
  • rosengarten k
    rosengarten k
Programm
Ahoi! Pop 2017
Sa. 04.11.2017 // 20:00 | HipHop

Fünf Sterne deluxe / Megaloh / Dicht & Ergreifend / Goldroger


// GS: € 28/32/36 // Tickets!


Fünf Sterne deluxe, Quelle: Arcadia live

Fünf Sterne deluxe | HipHop braucht kein Mensch, aber Mensch braucht HipHop. Während Tobi Tobsen, Das Bo, Marcnesium und DJ Coolmann ihrem ersten Studioalbum seit über zehn Jahren den letzten Schliff verleihen, stehen wir schon in den Startlöchern für ihr Ahoi! Pop Festival-Debüt! Mit zeitlosen Klassikern wie "Dein Herz schlägt schneller", "Die Leude" oder "Ja, ja... deine Mudder" zählen die Hamburger Kult-Rapper zu den großen deutschen HipHop-Acts der 90er.


Megaloh (c) Robert Winter

Megaloh | Flashback Frühjahr 2013. Megaloh veröffentlichte sein erstes Major-Album "Endlich Unendlich". Es zeigte einen gereiften Mann im Widerstreit der Identitäten und Realitäten. Einen Berliner mit Wurzeln in Nigeria. Einen in jeder Hinsicht "echten" MC, gesegnet mit vielleicht mehr Talent als jeder andere in diesem Land, der aber jeden Morgen schuften geht im Alltagsjob. Das war einzigartig und beeindruckte Kritiker wie Kollegen, langjährige Fans wie notorische Skeptiker. "Endlich Unendlich" ging in die Top 10 der deutschen Albumcharts.

Megaloh arbeitete mit so unterschiedlichen Künstlern wie Seeed, Schwesta Ewa oder den Stieber Twins. Er spielte zahllose Konzerte, umjubelt auf den Festivals, unplugged mit Max Herre. So hat sich der Moabiter in der deutschen HipHop- Szene einen einzigartigen Status erarbeitet. Auf seine Musik können sich alle einigen. Die Rap-Connaisseure. Die Jungs am Block. Die hippen Mädchen. Und vor allem die ganz normalen Menschen, die nur zu gut nachvollziehen können, wenn Megaloh von der Knochenmühle der körperlichen Arbeit berichtet, von den damit einhergehenden Selbstzweifeln, von dem Gefühl, plötzlich der Vater anderer Menschen Kinder sein zu müssen.

Dieser Rolle als Bezugsperson wurde Megaloh mit "Regenmacher" erneut gerecht. Der Regenmacher trägt Hoffnung in sich. Er kann Blüte in Zeiten der Dürre bringen, neues Leben, wo lange keines war. Er weiß, dass er scheitern kann - und dass er gerade deswegen den Glauben an seinen Erfolg aufrechterhalten muss. Mit seiner  Musik ist der Berliner Rapper selbst zu einer Art Regenmacher geworden. Er bringt die Hoffnung auf eine neue Ära im deutschen HipHop.

Auf der Regenmacher-Tour im vergangenen Herbst konnte Megaloh dann auch wieder seine herausragenden Live-Qualitäten unter Beweis stellen. Seine unverwechselbare Bühnenpräsenz, die Verbindung zwischen Publikum und Künstler, seine kraftvolle Art - Megaloh ist, was viele sein wollen und die wenigsten erreichen: Ein echter Live-MC. Wer Megaloh einmal live gesehen hat, wird Fan. Für alle, die sich bisher noch nicht überzeugen konnten, geht es jetzt erneut rauf auf die Bühnen.

Aktuelle CD: "Regenmacher" (2016), Nesola

Dicht & Ergreifend (c) SMUK-Promotion

Dicht & Ergreifend | Bayern-Rap aus Berlin. Klingt komisch, ist aber logisch. Den wo gehen die Freigeister hin, denen es in der Provinz zu eng wird? In die Hauptstadt. So haben es auch die beiden Niederbayern George Urquell und Lef Dutti gemacht. Und wie jeder weiß, der mal weg war: Aus der Ferne hat man plötzlich einen ganz anderen Blick auf daheim. Kein Wunder, dass sie angefangen haben, sich mit ihrem Dialekt, mit Tuba, Trompete und Zither auseinander  zu setzen. Diese bayerischen Klänge haben die beiden Mundart-MCs mit ihrer eigentlichen Heimatmusik zusammengebracht: Dem HipHop.

Zwanghafte Marketingstrategien liegen der Band aber glücklicherweise fern, das zeigt sich am wunderbar undogmatischen Umgang mit dem Material: Es muss jetzt nicht alles dem bayerischen Reinheitsgebot entsprechen. Letztendlich ist es Dicht & Ergreifend wurscht, ob sie ganz klassisch ein Soulsample verbraten oder einen Volkstanz mit fetten Beats unterlegen: Beides hat seine Berechtigung, Hauptsache es groovt und bleibt im Ohr hängen. Dass auch ihre DJs Spliff und Arok es kongenial drauf haben, ist spätestens dann klar, wenn sich das Monaco-Franze-Sample "A bissl was geht immer" auf "Zim Zimma, who's got the keys to my Bimma" von Beenie Man reimt (Bimma sagen die übrigens drüben in Jamaica zu BMW).

In Österreich hat Mundart-Rap längst Charterfolge eingefahren. Deutschland ist sich da bisher mit einem albernen "Nord-Süd-Rumgebitche" selber im Weg gestanden. Mit Dicht & Ergreifend könnte sich das jetzt endlich und endgültig ändern. Sie bringen zusammen, was zusammengehört: Bayern und Berghain, Ghetto und Gstanzl, Sozialkritik und Schmarrn.

Aktuelle CD: "Dampf der Giganten" (2015), Zipfe Adam Records

Goldroger (c) Lea Ricking

Goldroger | Wo ist die Liebe? Wer Goldroger bei Twitter folgt, dem wird alle paar Tage diese Frage in die Timeline gespült. Penetrant wirbt Sebastian Goldstein für seine Suche nach Amore. Penetrant, wie die 808s, die derzeit durch deutsche Produzentenkammern klatschen und das Aufgebot an aufgeschnallten Tiger-Woods-Caps mit wahlweise Swoosh-Anstecker oder Trefoil-Print. Während also Rap-Deutschland knietief im Trap watet, liegt Goldroger mit Bubimatte auf seiner Matratze und klimpert auf einer Stratocaster vor sich hin. So oder so ähnlich stellt man sich jedenfalls den Prozess zu "Avrakadavra" vor.

Stringent trendresistent spielt Goldlocke Roger auf seinem Debütalbum den aktuellen Hypes entgegen: Mit mehr Gitarren als ein ganzes Casper-Album reinkarniert Goldies Produzententeam Dienst&Schulter den halben Club-27 auf Rogers Platte: Lennon, Hendrix, Janis Joplin - die musikalischen Einflüsse klingen wie eine Zeile aus einem Prinz Pi-Song. Sebastian Goldstein dehnt derweil Wörter aufs Absurdeste und sorgt mit seinem versabbelten Rapstil für zittrige Zungen bei Logopäden. Es dauert, bis man versteht, was Goldroger einem sagen will - phonetisch. Und wenn man das Wörterwirrwarr entheddert hat, auch inhaltlich.

Jules Verne, Sokrates, Thomas Mann, Georg Büchner: Goldie querverweist sich einmal durch die Bibliothek der Literaturprofessoren. Trotzdem, und das ist die große Kunst, bewahrt Roger die Leichtigkeit. Räuber Roger ist kein Dozent am Mic - eher der Typ am Tresen, der pointiert das Weltgeschehen einordnet. Man versteht, warum Goldie darauf bestand, dass der Vorgänger "Räuberleiter" ein Mixtape ist, obwohl es alle Albumkriterien erfüllte. War "Räuberleiter" noch eine Skizze vom Können des Dortmunders, zeichnet Roger mit "Avrakadavra" ein stimmiges Gesamtbild: Kendrickeskes in Rage rappen wechselt sich mit Ohrwurm-Hooks, Runtergeratter und gut gesetzten Pausen ab. Goldroger rappt variantenreich, bleibt politisch klar und zeigt einen Mittelfinger an alle Aluhüte und Freiwildfans. "Wo ist die Liebe?" Goldroger, sie steckt in diesem Album. (Juice.de)

Aktuelle CD: "Avrakadavra" (2016), Melting Pot Music

Mittwoch, 28. Juni 2017

NEWS

8. Juli bis 4. September
Ein fantastischer Soul-Sänger, ein fantastisches HipHop-Package und fantastischer Unsinn neu im Posthof-Programm
12 frische Fantastereien für Zeitkultur am Hafen Herbst/Winter 2017/18
Neue Arcade-Fire-Single & Video releast ++ 5 neue Fotostrecken "Live at Posthof"

Specials