• ahoi full hit k
    ahoi full hit k
  • max goldt k
    max goldt k
  • samy deluxe k
    samy deluxe k
  • black humor festival k
    black humor festival k
Programm
Di. 11.07.2017 // 14:00 | Pop

Arcade Fire / Explosions In The Sky / Grandaddy / Steaming Satellites / Get Well Soon

Ahoi! The Full Hit Of Summer 2017


// Donaulände Linz, Open Air: € 69 (Einheitspreis) // Tickets!


Quality music for quality people: Die beste Liveband der Welt legt den Grundstein für einen weiteren Sommernachtstraum. Open Air am Flussufer im Linzer Donaupark gastieren Arcade Fire für ihre einzige Festival-Show in Österreich 2017. Jetzt steht auch das weitere Line-up fest!

Nach dem ausverkauften Open Air-Erlebnis 2016 kehrt das Posthof'sche Musikfestival Ahoi! im Juli 2017 an den einzigartigen urbanen Raum zwischen Lentos und Brucknerhaus zurück. Mittendrin im gemeinsamen Konzertformat der LIVA-Häuser Posthof und Brucknerhaus mit PSI music: Arcade Fire, das enorm erfolgreiche, kanadische Artpop-Sextett um Frontmann Win Butler als Headliner! Der folkige Indie-Rock mit einem zuvor nicht gekannten Mix musikalischer Einflüsse von Klassik bis Artrock der Formation aus Montreal / Kanada trifft den Nerv selbst von Größen wie David Bowie oder U2 und erreicht eine weltweite Fanbase wie kaum eine andere Gruppe.

Die großartige Instrumental-Postrock-Band Explosions In The Sky kombiniert noisige Ambient-Brisen, sausende Samples und Percussion mit großer Sensibilität, für die das Quartett aus Austin, Textas nicht nur bei Fans und Kritikern, sondern auch bei vielen Filmkomponisten so geschätzt wird. Niemand erzählt solche Geschichten mit einer solchen Stimme, warm und tröstlich, wie die unter der kalifornischen Sonne gewachsenen Grandaddy. Satte 11 Jahre nach dem letzten Release legen die Indie-Nerds 2017 ein neues Album vor - und klingen, als wären sie nie weggewesen. Von unendlichen Weiten zu maximaler Verdichtung schlagen Steaming Satellites Haken zwischen supersattem 70ies Rock, sexy Funk und raffinierter Pop-Epik. Nach einer ausverkauften Acoustik-Show im Posthof greifen die Salzburger Spacerocker nun wieder zu Strom und Verstärkung. Soll heißen: Ab in den Slipstream again! Und zurück mit symphonischen, aufwändig produzierten, filigran arrangierten Songs über die Schattenseiten der Liebe meldet sich Konstantin Gropper. "It's love and you won't get rid of it" - soll uns nichts Schlimmeres passieren, bei einem der heuer sehr raren Live-Auftritte des Mannheimer Pop-Genies und seiner Band Get Well Soon.

AHOI! THE FULL HIT OF SUMMER 2017
Di. 11. Juli 2017, 14 Uhr, Linz-Donaulände Open Air

Arcade Fire (einziges Österreich-Festival) /
Explosions In The Sky / Steaming Satellites / Get Well Soon & more to join!

Tickets gibt's zum Preis von € 69,-
aktuell über die Shops von PSI music (Opens external link in new windowwww.psimusic.com), Posthof (Opens external link in new windowwww.posthof.at/tickets, 0732/781800), LIVA Servicecenter im Brucknerhaus (0732/775230),  im Veritas Ticketbüro in der Linzer Harrachstraße 5 (0732/772833) sowie in allen oö. Raiffeisenbanken.

Ermäßigte Tickets zum Preis von € 66,- für 4youCard-Members an der Posthof-Kassa erhältlich!
Eintritt frei für Kinder unter 8 Jahren.

Allgemeine Infos, deutsch
(Festival-Ordnung, häufig gestellte Fragen) | [download pdf]
General Infos, english
(Festival rules, frequently asked questions) | [download pdf]



Arcade Fire (c) Creative Artists Agency

Arcade Fire | Ein Sommernachtstraum im Linzer Donaupark: "Die beste Liveband der Welt" (Daily Telegraph) und "wichtigste Band des letzten Jahrzehnts" (Rolling Stone) macht Ahoi! The Full Hit Of Summer 2017 zu einem Märchen für alle Freunde der Qualitätsmusik. Wie niemand sonst traf das kanadische Kollektiv den Nerv der Nullerjahre und prägte die Best-of-Rankings der Dekade. Nach wie vor zählen Arcade Fire zu den originellsten und verehrtesten Klangkörpern des internationalen Rockzirkus.

Um das Jahr 2000 war das noch keineswegs abzusehen. Win Butler, in Kalifornien geboren und in Texas aufgewachsen, dümpelte mit seiner damaligen Band mehr schlecht als recht dahin. Erst als es den Sänger und Gitarristen nach Montreal verschlug und er dort seine künftige Frau, die Multiinstrumentalistin Régine Chassagne, traf, sollten Arcade Fire zu der vielschichtigen Klangsprache finden, die bis heute ihren Sonderstatus ausmacht.

Das Debütalbum "Funeral" war trotz Hochzeit der beiden kongenialen Musiker geprägt von tragischen Tönen, sehnsuchtsvollen Gitarren und wehmütigen Geigen, die sich in der Nachbarschaft von Radiohead, Pulp und David Bowie niederließen. Das Spannungsverhältnis zwischen Melancholie und Epik, Euphorie und Drama machte Songs wie "Rebellion (Lies)" zu ewigen Hymnen des Indie-Rocks und eröffnete einen bis heute nicht enden wollenden Reigen an Chartsnotierungen, Preisen und Auszeichnungen.

Auf "Neon Bible" (2007) folgte 2010 das Album "The Suburbs", mit dem Arcade Fire in den USA und England direkt an die Spitze der Hitparaden schossen und mit einem Grammy in der Kategorie Album des Jahres belohnt wurden. Das Kunststück, dem kreativen Stillstand auszuweichen und dabei sowohl Fans als auch Kritik zufriedenzustellen, hat man seitdem nie verlernt. Mit dem vierten und bislang letzten (Doppel-)Album "Reflektor" schuf die Band "a dark disco classic" (The Times), "an art rock epic" (The Telegraph), das sich mit prominenten Gästen wie James Murphy (LCD Soundsystem) und David Bowie schmücken darf. Spätestens mit dem Segen des Thin White Duke haben Win Butler, Régine Chassagne, Richard Reed Parry, William Butler, Tim Kingsbury, Sarah Neufeld und Jeremy Gara ihren Platz im Olymp des Musikbusiness gefunden.

2017 werden Arcade Fire nur eine Handvoll ausgewählter Headliner-Shows spielen. Was für die im Vorjahr mit Sigur Rós und Beirut begonnene Erfolgsgeschichte von Ahoi! The Full Hit Of Summer bedeutet: Der Sommernachtstraum geht weiter und unser Festival-Motto "Quality music for quality people" erwacht zu neuem Leben!


Explosions In The Sky (c) Explosions In The Sky

Explosions In The Sky | Sie sind die geheimen Giganten des Post-Rock und wahre Meister in subtiler Laut-Leise-Dynamik: Explosions In The Sky aus Austin, Texas. Das aus den beiden Gitarristen Chris Hrasky und Mark T. Smith, dem Bassisten Michael James und dem Drummer Munaf Rayani formierte Quartett wird zurecht regelmäßig in eine Reihe mit den klingendsten Namen seines Fachs gestellt - Mogwai, Godspeed You! Black Emperor oder auch Dirty Three.

Im Vorjahr veröffentlichte die 1999 gegründete Band ihr bereits siebtes Studioalbum "The Wilderness", ein mitreißendes Werk, dessen Sound in unerwartete Dimensionen aufbricht: Explosions In The Sky kombinieren darauf die instrumentale Power des einzelnen Songs mit der cinematischen Sensibilität, für die sie bei vielen Filmkomponisten so geschätzt werden.

Ambient-Brisen zwischen Space und Noise, flirrende Samples und entfernt wummernde Beats ergeben ein mutiges, experimentelles Instrumental-Album, auf dem Shoegaze auf elektronische Experimente trifft, wo "angepunkter" Dub und Ambient Folk friedlich nebeneinander existieren. Es ist ein Gleiten in schwerelose Galaxien, eine meisterhafte Neusetzung des Postrock-Koordinatensystems mit immenser Wirkung auf das innere Auge.

Mit diesem wallenden Teppich aus progressiven Elementen, aufgetürmten Lines und um sich selbst drehenden Gitarren-Schleifen werden Explosions In The Sky den Donaupark zum Schwingen bringen und für eine intensive Ganzkörpererfahrung bei bei Ahoi! The Full Hit Of Summer 2017 sorgen.

Besetzung: Munaf Rayani, Mark T. Smith: guitar, Michael James: guitar, bass, Chris Hrasky: drums
Aktuelle CD: "The Wilderness" (2016), Bella Union

Grandaddy (c) Creative Artists Agency

Grandaddy | Wer hätte das gedacht. Nach zehn Jahren Release-Pause melden sich die kalifornischen Seelenwärmer mit neuem Album zurück und feiern anlässlich ihrer Reunion auch gleich noch ihre Linz-Premiere. Selbst Frontmann und Sänger Jason Lytle zeigt sich von seiner neuen Betriebsamkeit überrascht: "Ich schlitterte da quasi so hinein, weil mich die Vorstellung neugierig machte, wie ein neues Grandaddy-Album wohl klingen würde. Ich musste aber mit großer Vorsicht an die Sache herangehen."

Lytles Rückkehr in die Grandaddy-Welt mit "Last Place", dem fünften Album der Band, ist nicht nur für Fans eine Sternstunde. Es ist ironisch, ergreifend, fantastisch, wunderschön und voller Menschlichkeit - ein Panoramablick auf alles, was Grandaddy vor ihrem Split so unglaublich beliebt gemacht hat. Lytle hat einen weiten Weg zurückgelegt, doch er hat wieder nach Hause gefunden.

Grandaddy wurde 1992 gegründet, als Line-up kristallisierte sich schließlich die Besetzung Jason Lytle, Jim Fairchild (Gitarre), Aaron Burtch (Schlagzeug), Kevin Garcia (Bass) und Tim Dryden (Keyboards) heraus. Die Band veröffentlichte in Eigenregie einige Kassetten, bevor 1997 ihr offizielles Debütalbum "Under The Western Freeway" erschien. Im Jahr 2000 folgte mit "The Sophtware Slump" ein Meisterwerk des noch jungen Jahrtausends, das sich den Themen Natur und Technik, Fortschritt und Nostalgie widmete, und dem Hörer einen Weg durch eine stetig verwirrendere Welt wies.

Grandaddy schufen symphonischen Pop mit einem DIY-Budget, als würde man versuchen, ein ELO-Raumschiff aus Hinterhofgerümpel zusammenzubauen. Lytle selbst bezeichnet die unverwechselbare Kombination aus organischen und elektronischen Sounds als den Versuch, "jene Magie zu rekonstruieren, die ich in der Musik hörte, als ich acht Jahre alt war". Nach der Veröffentlichung der Alben "Sumday" (2003) und "Just Like The Fambly Cat" (2006) beschloss Lytle, die Band ruhen zu lassen und zog sich in die Weite von Montana zurück, wo er zwei hochgelobte Soloalben aufnahm: "Yours Truly, the Commuter" (2009) und "Dept. of Disappearance" (2012). Und er dachte dabei keinen Moment an Grandaddy.

Es waren seine Outdoor-Aktivitäten, die in ihm den Wunsch weckten, seine Band wieder aufleben zu lassen - mit neuer Platte, aber ohne quälendes langes Touren. Konnte Lytle vor einem Jahrzehnt nur das sehen, was an Grandaddy stressig war, so genießt er nun mit "Last Place" die angenehmen Seiten. Wie zum Beispiel ein entspanntes Outdoor-Konzert im Linzer Donaupark mit Freunden der Qualitätsmusik.

Aktuelle CD: "Last Place" (2017), 30th Century Records

Steaming Satellites (c) Christian Maislinger

Steaming Satellites | Von unendlichen Weiten zu maximaler Verdichtung: Die Salzburger Spacerocker schlagen Haken zwischen supersattem 70ies Rock, sexy Funk und raffinierter Pop-Epik. Ein aufregend einzigartiger Stilmix. Das weiß man nicht nur in Österreich, sondern bis nach Übersee.

Drei international hochgelobte Alben haben Steaming Satellites bisher veröffentlicht. Außerdem sorgten sie für den vielleicht stärksten Soundtrack-Moment der letzten Jahre - "How Dare You" vom 2011er Album "The Mustache Mozart Affaire" veredelte den international erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Indie-Alpen-Western "Das Finstere Tal" - und spielten unzählige Shows u.a. mit Thin Lizzy, The Ravonettes oder ihren Freunden Portugal. The Man.

Auf ihrer Tour durch den Musikkosmos sind Max Borchardt, Emanuel Krimplstätter, Matthäus Weber und Manfred Mader also längst bei sich angekommen. Steaming Satellites fahren aber keinen schnurgeraden Kurs, der Weg ist das Ziel, und doch greift immer alles fast magisch ineinander. Mal grüßen die Black Keys dann biegen wieder die Led-Zeppelin-Gitarren ums Eck und zwischendrin wird Flaming-Lips-mäßig ein bisschen psychedelisch geflippt. Dazu Borchardts Stimme, die locker mit Caleb Followill von den Kings Of Leon mithalten kann.

Zu Gast im Posthof-"Heimspiel" spielte die Band im Jänner ihre Songs zur großen Freude des Publikums erstmals in einer Semi-Acoustic-Version und mit neuen Arrangements. Auf der sommerlichen XL-Bühne im Donaupark greifen die Steaming Satellites nun allerdings wieder zu Strom und Verstärkung. Soll heißen: Ab in den Slipstream again!

Besetzung: Max Borchardt: Gesang, Gitarre, Emanuel Krimplstätter: Keyboards, Gesang, Matthäus Weber: Schlagzeug, Gesang, Manfred Mader: Bass, Percussions
Aktuelle CD: "Steaming Satellites" (2015), The Instrument Village

Get Well Soon (c) Jens Oellermann

Get Well Soon | Seit 2003 arbeitet sich das Mannheimer Pop-Genie Konstantin Gropper mit symphonischem, aufwändig produziertem, filigran arrangiertem Pop langsam durch einen bunt-verwunschenen Themenpark aus alten Karussells und Geisterbahnen, Gauklerbuden und Zuckerwatte-Ständen. Gropper gießt bei seinem Projekt Get Well Soon ein Füllhorn an Opulenz, Melodienschwere und Arrangeurskunst über den Hörer aus, das schlicht überwältigt. Auf seinen Alben trifft Spaghetti-Western auf Mariachi-Wüstenmusik, epische Düsterkeit auf majestätische Erhabenheit. Großes Kino, fürwahr.

Kein Wunder also, dass Gropper in den letzten Jahren zu einem der meistbeschäftigten Filmkomponisten Deutschlands avanciert ist. Daneben fand er aber auch Zeit, das letzte Casper-Album zu produzieren, Schauspielmusik zu schreiben oder mit dem Orchestre National d'Ile de France zusammenzuarbeiten.

In eigener Sache hat sich der Liedermacher in jüngster Zeit dem Thema "Liebe" gewidmet. Nur, auf "Love", dem mittlerweile vierten Get Well Soon-Album ist diese abartig, pervers, und ja, auch wunderschön. Gropper inszeniert Märchenwaldpop als Charakterstudie in einem Konzeptalbum über die Schattenseiten der Liebe. Wie diesem Kanon noch etwas hinzufügen? "Das war genau die sportliche Herausforderung." Er verließ sich darauf, dass ihm seltsame Perspektiven neue Erkenntnisse bringen. Und das taten sie. Oder, wie es der unheilvolle Chor im hinterlistig schmeichelndem Stück "It's Love" kündet: "It's love and you won't get rid of it."

Mit der Liebe im Blick und der ganzen Klaviatur der Gefühle wird Konstantin Gropper und seine Band das Line-up von Ahoi! The Full Hit Of Summer mit einem seiner heuer sehr raren Live-Auftritte veredeln.

Aktuelle CD: "Love" (2016), Caroline Records

Dienstag, 25. April 2017

NEWS

Das internationale Theaterfestival von 22. Juni bis 1. Juli in Linz
Musik, Tanz, Theater, Kleinkunst & Literatur am Linzer Hafen freuen sich auf neuen Hauptsponsor Raiffeisen OÖ!
Die über alle Genregrenzen hinweg respektierte Künstlerin mit "Native Invader" live am 20. September im Linzer Brucknerhaus
Europaweit geschätzte Experten an der Schnittstelle zwischen Galgen und Humor kitzeln die Nerven von 4. bis 24. Mai im Posthof
Latest Entry: Alligatoah am 13.11. ++ Showstart Mother's Cake / Intra 21.4. auf 21:30 Uhr verlegt ++ 8 neue Fotostrecken "Live at Posthof"

Specials