• ahoi full hit k
    ahoi full hit k
  • tanzhafenfestival k
    tanzhafenfestival k
  • sum   k
    sum k
  • schaexpir k
    schaexpir k
Programm
A B G E S A G T !!!
Di. 02.12.2014 // 20:00 | Punkrock

Against Me!


// GS: € 23/26/29


(c) Ryan Russell

Against Me! lachen der Gefahr ins Gesicht und brechen alle Konventionen und Regeln. Der Titel ihres sechsten Albums - "Transgender Dysphoria Blues" - spielt direkt auf die Neuigkeit an, die Fans und die Welt zugleich aufrüttelte: Tom Gabel hat sich einer Geschlechtsangleichung unterzogen und ist nun Laura. Laura Jane Grace.

Im Mai 2012 machte Laura ihre Story im "Rolling Stone" publik. Seither ist einige Zeit vergangen, in der sie für ihr Coming-Out viel Respekt und Anerkennung erhalten hat. Es waren aber auch Monate, die mit Sicherheit nicht einfach waren. Auch in ihrer Band gab es Änderungen: Basser Andrew Seward stieg aus und man fand mit Inge Johannson, der in der Vergangenheit bei Refused und The (International) Noise Conspiracy aktiv war, würdigen Ersatz. Der Drumsessel war ohnehin schon länger vakant, Atom Willard übernahm diesen.

Nun haben Against Me! ein neues Album im Gepäck, das natürlich Lauras Coming-Out thematisiert. Aber nicht nur. "Ich habe auch Probleme in meinem Leben, die mit meiner Transgender-Identität nichts zu tun haben", erklärt Laura in einem Interview dem NME. So singt sie beispielsweise über einen toten Freund ("Dead Friend") oder ihre Ehefrau ("Two Coffins").

Ihr Coming-Out scheint ihr aber eine große Portion Kraft und Wut gegeben zu haben, denn "Transgender Dysphoria Blues" überragt den Vorgänger um Längen. Die Leichtigkeit und der Dreck sind zurück, die schon "New Wave" so gut gemacht haben. Und Against Me! gehen an vielen Stellen noch einen Schritt weiter. "Transgender Dysphoria Blues" ist wahrlich kein "sicheres" Album. Lauras Seele wird in den 10 Songs fast schon brutal freigelegt.

"Talking Transgender Dyshporia Blues" rollt locker flockig direkt ins Ohr. Laura besingt das Dilemma in dem sie selber steckt: "You want them to see you / like they see any other girl / But they just see a faggot". Und später: "You've got no cunt in your strut / You've got no hips to shake /And you know it's obvious / But we can't choose how we're made".

Die persönlichen und direkten Lyrics waren schon immer die große Stärke von Against Me! Schon lange klangen sie aber auch nicht mehr so wüst und zügellos. In "Fuckmylife666" und "Unconditional Love" rumpelt Fat Mike von NoFX auf seinem Bass herum und schenkt der Band ordentlich Drive.

Alles an "Transgender Dysphoria Blues" gelingt der Band. Die Punkrock-Attitüde, die sie auf "White Crosses" verloren hatten, haben sie wieder gefunden. Die Songs werden mit Leichtigkeit und Spielwitz locker aus dem Ärmel geschüttelt. Against Me! sind endlich wieder die Punkband, die nicht so recht nach Punk klingt und ihn doch tief im Herzen hat.

Besetzung: Laura Jane Grace, James Bowman : Guitar/Vocals; Atom Willard: Drums; Inge Johansson: Bass
Aktuelle CD: "Transgender Dysphoria Blues" (2014), Xtra Mile / Indigo

Samstag, 27. Mai 2017

NEWS

Die sommerliche Freiluftreihe vor dem Linzer Mariendom überrascht mit einem medialen Paukenschlag
Hochsympathische US-Indierocker, Reimemonster im Doppelpack und ein Singer-Songwriter vom Chiemsee neu im Posthof-Programm
Sommertheaterspectacel mit Shakespeares Lovestory und Ephraim Kishons inoffiziellem Nachfolger
Bassist Kevin Garcia erliegt Schlaganfall, geplante Tour abgesagt
Tanz, Theater, Kleinkunst & Literatur 13x neu im Posthof-Herbst

Specials